Imperator (Pomacanthus) Pfauenkaiserfisch (Pygoplites diacanthus) Schmuck-Geisterpfeifenfisch (Solenostomus paradoxus) Napoleon (Cheilinus undulatus)

Buddy Watcher erregt Aufmerksamkeit - Test

von

Wir haben es angedroht... hier nun unser Erfahrungsbericht.

Update Oktober 2018

Welch ein Jammer surprised

Nun, an uDer Buddywatchernserer Berichterstattung wird es wohl nicht gelegen haben. Die Firma Free-Linked GmbH besser unter den Namen Buddy-Watcher bekannt, ist nach AZ 2 IN 86/18, Registergericht Mannheim, HRB 713282, insolvent. Wir wünschen den beiden Gründern Michael Feicht und Eduard Sabelfeld alles erdenklich Gute und Mut zu neuen Taten!


 

Update Mai 2018

Der wäre noch etwas zu Erwähnen wink

TatsächDer Buddywatcherlich haben die neuen Teile bloß bedingt, positiv auf die Funktionssicherheit ausgewirkt. Im Zusammenspiel mit dem Update auf induktive Ladung der Geräte und dem empfohlenen Ladetable werden die Ladeklammern ja sehr gut entlastet, sprich nicht mehr benötigt. Jedoch hat sich die Anzahl an Fehlauslösungen nicht verringert, was unweigerlich in Frust mündet und die klasse Idee der "Rufgerätschaft" nachhaltig schadet.


 

Update März 2017

Hatte ich über den Winter doch glatt versäumt den Hersteller mit den Mängeln zu konfrontieren, lies sich selbiger nicht nehmen Kontakt mit mir aufzunehmensurprised

Die Buddywatcher LadehalterungOffensichtlich hat einer der Mitarbeiter unseren Update- Artikel aus dem Oktober 2016 zu lesen bekommen und umgehend reagiert.

So bekam ich vor ein paar Tagen eine Mail, in der meine geschilderten Unzulänglichkeiten bestätigt und kostenloser Ersatz angeboten wurde.

Wir bekamen umgehend die gewünschten, lt. Hersteller von der Materialzusammensetzung geänderten Ladeklammern, inkl. der Ruftasten welche ggf. für die Fehlauslösungen verantwortlich gewesen sein könnten.

Wir finden diesen bemerkenswerten, kundenorientierten Service Klasse und hoffen das sich die neuen Teile bewährensmile


 

Update Oktober 2016

Inzwischen testen wir den Buddywatcher schon ein gutes Jahr. Was soll ich sagen, die anfängliche Begeisterung wird von Mal zu Mal getrübter. Zu den nachstehenden Mängeln, gesellen sich weitere hinzu.

Die Buddywatcher LadehalterungSo lässt inzwischen die Ladehalterung deutliche Schwächen erkennen. Sie ist im Laufe der Zeit, trotz der aufmerksamen Pflege der Kontakte, "ausgenudelt". Die Kunststoffklammer die zum Laden über den Buddywatcher gesteckt wird, scheint an Formstabilität verloren zu haben. So wird die Ausrichtung zu den Ladekontakten zum Geduldspiel.

Ebenfalls häufen sich, trotz äußerlich nicht erkennbaren Schäden/ Beeinflussung am Gerät, ich will sie mal als "Fehlauslösungen" bezeichnen. Aus dem nichts bekomme ich einen Ruf den weder Patricia ausgelöst, noch sonst ein weiterer Taucher in der Nähe war, der verbindlich einen Buddywatcher trug.

Bleibt zu hoffen, dass die Entwickler sich der "usability" widmen und in einer evtl. überarbeiteten Version anbieten werden wink


 

Artikel Oktober 2015

Der Buddywatcher12 Tauchgänge lang haben wir den Buddy Watcher getestet und sind mit seiner Funktion, die Aufmerksamkeit des Tauchpartners zu bekommen, begeistert. Wir haben den BW in verschiedenen Situationen gefordert - von 1m bis zu ca. 20m Abstand - die Verbindung war immer innerhalb von ca. 2 - 3 Sekunden da. Selbst durch 8mm dicken Neopren ist der Vibrationsalarm deutlich zu spüren und die zwei roten LED Flanken, als optische Signalisierung, sind selbst bei hell einfallendem Sonnenlicht bestens zu erkennen!

Nun kommen natürlich wieder alle Kritiker hervor, die behaupten, ein gutes Buddysystem hat sich immer im Auge. Naja, dieses Buddyteam möchte ich gern mal Unterwasser beobachten.....

Es war bei uns z.B. der Fall, dass wir bei einem Tauchgang nur ca. 2m auseinander waren und doch waren wir mit dem Rücken zueinander.... ist das jetzt ein grobes Fehlverhalten?

Jetzt habe ich aber just in diesem Moment einen Teufelsfisch gesehen während Andi zur selben Zeit einen kleinen Oktopus filmte. Klar, ich hätte mit den Händen fuchteln, mit einem Hammerhead tröten oder auch auf meiner Flasche rumklopfen können und damit mit Sicherheit die Aufmerksamkeit von Andi bekommen ....... aber mit Sicherheit auch das Tier verscheucht. So aber habe ich ganz langsam den Rufknopf vom BW gedrückt und Andi war umgehend an meiner Seite. Und das alles ohne irgendeinen Fisch erschrecken zu müssen!

Ich kann mich nur lebhaft an eine Begebenheit im April erinnern. Wir waren ein Buddyteam von drei Personen und man kann sogar auf dem Video erkennen, dass wir keine drei Meter voneinander entfernt waren. Wir bewunderten gerade alle eine Schildkröte am Riff. Nicole fotografierte diese und Andi und ich warteten geduldig ab. Genau in diesem Moment kam eine große Schule Delphine unter uns durch. Andi mit der Videokamera und ich mit dem Fotoapparat gleich auf die Delphine gerichtet aber Nicole, fasziniert von der Schildkröte, bekam nichts mit. Was also tun? Die Kamera wieder ablegen und lieber zum Buddy schwimmen???? Ach, jetzt ein kleiner Griff ans Handgelenk und den Buddywatcher aktiviert.... so aber hört man mich auf dem Video wie wild Nicole rufen.... was ja bekannter maßen unwahrscheinlich gut Unterwasser funktioniert.

Doch bei all des Lobes gibt es aber auch das ein oder andere zu kritisieren. So ist der Buddywatcher zum einen recht groß geraten und somit ein weiterer „Klotz am Arm“.

Ladevorgang BuddywatcherDer Größe entsprechend, hält sich der Energiebedarf ebenfalls nicht in Grenzen. Wer mit dem Wissen abtauchen möchte, dass sein BW auch einsatzbereit ist, sollte selbigen stets die Nacht vorher am Ladegerät auftanken und Lagerzeiten > 1 Tag vermeiden (Selbstentladung). Dann hält der Akku am Tauchtag (je nach Häufigkeit der Ruf Benutzung und permanentem Ausschaltens zwischen den Tauchgängen) auch 3-5 Tauchgänge durch.

 

Weiteres Manko ist, dass an sich gute und von derArmband mit Teleskopstiftverschluss Länge her ausreichende Armband. Wäre da nicht die filigrane Einfädelung von Klettband zum Gehäuse über einen Teleskopstift. Nicht ganz zu verstehen, dass die Entwickler sich hier der schlichten Armbanduhrtechnologie bedienen, die unter rauen Bedingungen im Wasser zu öffnen droht.... was uns letztendlich schon beim dritten TG passiert ist.

 

Fazit: Wir haben eindeutig festgestellt, dass der Buddy Watcher genau das richtige für uns ist. Die Aufmerksamkeit des Tauchpartners innerhalb von nur ein paar Sekunden ohne viel Lärm zu machen.

Wir möchten den Buddy Watcher nicht als Ersatz für ein gutes Buddysystem preisen aber doch als eine super Unterstützung der Kommunikation Unterwasser!

Zurück